Blockaden lösen und Potentiale entfalten - psychosomatische Beschwerden - Altlasten aufarbeiten - nach Unfällen jeder Art (Sport, Verkehr, Haushalt etc..)  - jeglicher Art der Traumaerfahrung - depresive Verstimmungen - Burnout -etc..........
 
 
Eine neurologisch anerkannte und fundierte Methode, die sich aus der Traumaarbeit entwickelt hat.
Ich wende Brainspotting als Technik schon seit vielen Jahren bei jeglicher Art von emotionaler Belastung an.
 
Eine besondere Art der Anwendung ist die Kurzzeitintervention mit Brainspotting mit Erwachsenen. 
In drei Sitzungen, wobei die zweite eine Doppeleinheit umfasst, erreichen meine Klienten  meist eine positive Veränderung bzw. eine große Erleichterung in ihrem Leben. Nach diesem Therapieblock entscheide ich mit meinen Klienten über einen weiteren Verlauf  der Therapie. Häufig schließe ich mit den drei Sitzungen die Kurzzeitintervention ab.  
Bei Kindern und Jugendlichen entscheide ich über die Art der Anwendung von Brainspotting zumeist während der therapeutischen Sitzung, Diagnostik, etc. spontan.
Die Therapiemethode hat sich aus der Traumaarbeit entwickelt und wird vielfältig eingesetzt. Brainspotting erlaubt Belastungen und Blockaden, welche zu psychischen oder psychosomatischen Symptomen führen, so umzuwandeln, dass diese im Gehirn als neutrale Erlebnise angenommen werden und  in Folge keine Symptome mehr auslösen. Die Aktivierung der Ursprungslast ist häufig tief emotional und wird durch die therapeutische Haltung getragen.  Die Erleichterung nach der Auflösung einer Belastung wird von den Klienten als extrem angenehm beschrieben.
 
Die Technik des Brainspottings hat sich in meiner therapeutischen Tätigkeit mit allen Altersgruppen - vom Kleinstkind bis zum reifen Alter, derartig bewährt, dass ich im Kontakt mit dem Begründer der Technik Dr. David Grand, dankenswerter Weise auch zur Trainerin ausgebildet wurde und heute in der dritten Welt Therapeuten ausbilde so wie international Vorträge halte.

Brainspotting ist eine therapeutische Technik, die hilft emotionale und somatische Symptome nach traumatischen Erlebnissen rasch aufzuheben. Ein Brainspot ist ein Punkt im visuellen Gesichtsfeld, der eine starke emotionale Reaktion im Klienten auslöst. Die mit dieser Augenposition verbundene Gehirnaktivität kann bewusste und unbewusste Trauma-Erinnerungen gezielt aktivieren. Durch die sichere Beziehung mit dem Therapeuten können die durch den Brainspot aktivierten Trauma-Erlebnisse erneut verarbeitet werden. Die neurophysiologischen Ursachen von emotionalen und somatischen Traumata können so gefunden und gelöst werden.

Während der Therapie, folgen die Augen des Klienten langsam einem Pointer in der Hand des/der  TherapeutIn. Wenn ein Punkt im Gesichtsfeld des Klienten gefunden wird, der eine körperliche Reaktion, wie zum Beispiel eine Veränderung des Gesichtsausdruckes oder starkes Augenblinzeln,  hervorruft, ist ein Brainspot gefunden. Der Brainspot löst die Erinnerung an eine traumatische Episode aus.

Brainspotting nutzt die neuronale Verbindung vom Auge zum Gefühlszentrum, dem limbischen System, um abgespeicherte Trauma-Erlebnisse sowohl im emotionalen Gedächtnis als auch im körperlichen Empfinden aufzulösen. Das Ziel von Brainspotting ist es, die tieferen Regionen, die Emotionen und körperliche Reize verarbeiten, direkt zu aktivieren. Insbesondere die subkortikale Gehrinaktivität, d.h. die Aktivität in den tiefen Gehirnregionen, wie Gehirnstamm und limbisches System, strukturiert sich u.a. anhand der Augenpositionen. Brainspotting aktiviert nicht nur die triefen Regionen im Gehirn, wo traumatische Erlebnisse abgespeichert werden, sondern auch die mit dem Trauma verbundenen Körperregionen. Daher verarbeitet die Methode sowohl den emotionalen als auch den somatischen Schmerz, der mit der traumatischen Episode verbunden ist.

Die Grundlage einer erfolgreichen Brainspotting Therapie liegt in der Beziehung zwischen Klient und Therapeut. Trauma-relevante emotionale und somatische Empfindungen werden über die Augenposition aktiviert und durch das richtige „attunement“, die richtige Einstimmung der/des TherapeutIn auf den Klienten, können sie bearbeitet und gelöst werden.

Brainspotting wurde 2003 von Dr. David Grand entwickelt. Brainspotting Austria ist die offizielle österreichische Assoziation der Brainspotting Therapie und wird von Dr. Grand begleitet und unterstützt.

 
 
 
Mir erscheint das folgende Märchen der Gebrüder Grimm ein durchaus symbolischer Vergleich, den ich gerne mit Kindern und Jugendlichen teile:
 
                       …........ Es war einmal eine Prinzessin, die mit ihrer goldenen Kugel spielte……als ihr diese in einen tiefen Brunnen fiel, weinte sie bitterlich….da tauchte aus der Tiefe ein hässlicher, unkender Frosch auf, der ihr versprach die Kugel wieder zu holen, wenn sie ihn von nun an als Spielgefährten überall hin mitnehmen würde und ihn liebevoll behandelte. Die Prinzessin bejahte dies und der Frosch brachte ihr die goldene Kugel. Überglücklich lief sie - das Versprechen an den Frosch missachtend - alleine nach Hause.
    Beim baldigen Familienessen jedoch kam der Frosch – die Prinzessin erschrak und erzählte ihrem Vater was passierte. Dieser riet ihr, liebevoll und respektvoll mit dem Frosch umzugehen. Obwohl es der Prinzessin äußerst ekelte, hielt sie sich an Vaters Rat…..kaum war sie mit dem Frosch in ihrem Spielzimmer, verwandelte sich dieser – das erste Mal seit seiner Verzauberung akzeptiert (in manchen Versionen sogar geküsst, in anderen gegen die Wand geworfen) wieder in einen Prinzen und die beiden leben immer noch tief glücklich miteinander!
 
Ich vergleiche dieses altbekannte Märchen mit Brainspotting, weil sich die Prinzessin – gestärkt durch ihren Vater - an das Unangenehme herantraut – obwohl es ihr ekelt – und sie dann genau mit dieser „ekeligen“ Tatsache tief glücklich wird.
So erlebe ich auch meine Klienten – tief glücklich, wenn sie Belastungen aktiviert und selbständig zu einem angenommenen – ja zumeist guten Teil ihrer Biografie verwandelt haben! Meine therapeutische Haltung entspricht der des Vaters: stärkend, stützend und einfach präsent.
 
Es handelt es sich um eine junge Therapiemethode. Sowohl meine Klienten sowie auch ich als Therapeutin sind über die Erfolge mit dieser Technik begeistert. Sie wird heutzutage nicht mehr ausschließlich in der Traumatherapie angewendet, sondern ebenso in der Sportpsychologie (mit vielen namhaften Athleten bzw. Fußballteams), in der Kunst, bei Schauspielern und Musikern, in der Wirtschaft bei Managern und bei Menschen mit unterschiedlichen Stressfaktoren (Z.B Blockaden, Schlaflosigkeit, panische Zustände etc.).
Die Methode verbreitet sich sehr rasch, da der Erfolg für sich spricht. Sie bietet sehr einfach die Möglichkeit, effektiv an individuelle Probleme heranzukommen und diese in Lösungen bzw. akzeptierte Teile der eigenen Persönlichkeit umzuwandeln. Bei Langzeittrauma wird das traumatische Erleben Stück für Stück ein anerkannter Teil der Persönlichkeit, und so kann trotz der negativen Erfahrungen ein positives Leben gelebt werden.
Österreich:  www.brainspottingaustria.com
Spanisch:   http://www.aleces.com/brainspotting
                    http://www.brainspottingiberoamerica.com

Englisch:   www.brainspottinginternational.org

 

Brainspotting, Traumatherapie

siehe auch:

www.brainspottingaustria.com

made by: Mag. Monika Baumann; monika.baumann7@gmail.com

  • google-plus-square
  • Twitter Square
  • facebook-square